Ausblick

„Innere Haut“ für Tramdepot Zürich, CH

Seit der Erstellung vor über 70 Jahren wurden die Gebäude des Tramdepots Elisabethenstrasse nie einer gesamthaften Instandsetzung unterzogen. Inzwischen zeigten sie bezüglich Brandschutz, Statik, Gebäudehülle sowie Erdbebenertüchtigung gravierende Mängel. Zudem war die Gebäudetechnik veraltet und der Energieverbrauch zu gross. Mit der Instandsetzung unter laufendem Betrieb werden die baulichen und technischen Mängel behoben. Die Energieeffizienz wird den heutigen Anforderungen angepasst. Da die äussere Erscheinung und die Tragstruktur dabei weitgehend unverändert erhalten bleiben sollen, wird unter anderem auf der Innenseite eine „innere Haut“ eingebracht: eine neue Schicht aus Mauerwerk mit Kerndämmung im unteren und einer schlanken Metall-Glas-Fassade im oberen Bereich. Der dadurch entstehende Zwischenraum eignet sich ideal, um die Konstruktion zu hinterlüften. Zum Einsatz kommen Janisol Fenster und Janisol HI Türen.
Tramdepot Kalkbreite
Bildquelle: Till Forrer, Zürich
Bildquelle: Depot Boijmans Van Beuningen, Rotterdam

Einzigartiges Kunstdepot Rotterdam, NL

Das Boijmans Van Beuningen Depotin Rotterdam ist das weltweit erste Kunstlager, in dem der Zugang zur gesamten Sammlung ohne Begleitung möglich ist. Dank der Systemlösung VISS RC4 sowie weiterer Jansen Produkte kann das Gebäude in einer speziellen Rundform realisiert werden. Der fast 40 Meter hohe Bau wurde vom Rotterdamer Architekturbüro MVRDV entworfen. Anders als im benachbarten Museum gibt es hier keine eigentlichen Ausstellungen. Das Publikum kann allein oder mit einem Führer rund 70.000 Kunstwerke entdecken und Einblicke in die Bereiche Konservierung, Restaurierung und Provenienzforschung gewinnen. Die Route führt von der Lobby im Erdgeschoss über zahlreiche Depot- und Ausstellungsräume sowie ein Kino bis hin zum Skulpturengarten und einem Restaurant auf dem Dach. Das Depot wird am nördlichen Rand des Rotterdamer Museumparks realisiert. Um den Park zu schonen, wurde der Baukörper als kompaktes rundes Volumen mit geringem Platzbedarf konzipiert und mit einer reflektierenden Glasfassade versehen. Dadurch soll das Gebäude die Farben und Formen der Umwelt wiedergeben. Beim Depot Boijmans Van Beuningen kommt die Systemlösung VISS RC4 zur Anwendung, die erhöhten Sicherheitsanforderungen gerecht wird. Im Innern werden VISS und Janisol C4-Brandschutztüren eingebaut. Das Nachhaltigkeitsziel ist das Erreichen vom BREEAM Excellent Standard.

Centro Canalejas Madrid, E

Das Centro Canalejas wird zu einem neuen Wahrzeichen des wiederhergestellten Herzens von Madrid. In den letzten Jahrzehnten befand sich hier der Hauptsitz von Finanzinstituten wie Banesto, Central Hispano und Zaragozano. Das einzigartige Projekt beinhaltet die Totalsanierung von sieben historischen Gebäuden auf 50.000 Quadratmetern Grundfläche und verwandelt diese in einen Komplex für Luxuswohnungen, eine exklusive Einkaufsgalerie sowie ein Four Seasons Hotel. Der Gebäudekomplex nach Plänen von José Grases Riera stammt aus dem Jahr 1887. Eingeweiht wurden die Gebäude 1891. Sie gelten heute als besonders schützenswerte Zeitzeugen. Der Fokus der Sanierung liegt daher auf dem Schutz und Erhalt des historischen und kulturellen Erbes, insbesondere der Fassaden und der Hauptgalerie zweier Gebäude. Hier kommen 44 Türen und 137 Fenster aus Janisol Arte 2.0 sowie zahlreiche Janisol Anwendungen zum Einsatz.
50000
Quadratmeter Grundfläche

181
Fenster und Türen

Centro Canalejas Madrid
Bildquelle: Alfonso Quiroga Ferro, Madrid
Polizei- und Justizzentrum Zürich, CH
Bildquelle: Kanton Zurich, Baudirektion

Polizei- und Justizzentrum Zürich, CH

Die Zahlen zum Bau sind imposant: Die Grundstücksfläche entspricht mit 40.000 Quadratmetern sechs Fussballfeldern. Die Geschossfläche nach SIA 416 beträgt 132.000 Quadratmeter. Auf dem Areal des Güterbahnhofs in Zürich Aussersihl-Hard entsteht zur Zeit das neue Polizeiund Justizzentrum (PJZ) mit Raum für 1800 Arbeitsplätze sowie 300 Gefängniszellen. Die Kosten für das modernste Kompetenzzentrum der Schweiz für die Bekämpfung der Kriminalität betragen 568,6 Millionen Franken. Die Architekten Theo Hotz Partner AG haben eine skulpturale Grossform geplant, die als Erweiterung der Blockstruktur des angrenzenden Wohngebiets gelesen werden kann. Das Raumprogramm beinhaltet die Verwaltung der Polizei und der Justiz, eine Polizeischule, ein Forensisches Institut, die Strafverfolgung sowie das Gefängnis. Eindrücklich ist auch die repetitive Fassade des riesigen Gebäudes. Hier kommen die Stahlsysteme VISS Basis BR4-NS als Sonderkonstruktion sowie VISS Fire BR4-NS zum Einsatz. Sonderkonstruktionen sind auch die Systeme aus Aluminium, nämlich AWS 75 XR sowie FWS60 FB7-NS. 49.708 Laufmeter Fenster- und Türprofile, 450 Laufmeter Pfosten- Riegelfassade sowie 1380 Laufmeter Profile für Oblichter und Aufsatzkonstruktionen werden verbaut.
40000<br>
Quadratmeter Grundfläche

1380
Laufmeter Profile für Oblichter und Aufsatzkonstruktion

Ramblas Barcelona, E

An der bekannten Flaniermeile Ramblas kommen Janisol Bogenfenster zum Einsatz. Aufgrund der umfassenden Sanierung der geschützten Fassade, werden im Gebäude Rambla 124 insgesamt 52 Bogenfenster, eine Janisol Türe sowie 400 Quadratmeter vom Fassadensystem VISS verbaut. Die Architekten Roldan + Berengué architects haben die Janisol Fenster mit einer Überhöhe von 3,36 Metern eingeplant.
52
Bogenfenster

3.36
Meter Überhöhe

BNP Paribas Paris, F

Der Sitz der Grossbank BNP Paribas am Boulevard des Italiens wird saniert. Zur Anwendung kommt Janisol Arte 2.0 (Arte 2.0 Trockenverglasung).

Casa Burés Barcelona, E

Zwischen 1900 und 1905 erbaut, trägt die Casa Burés den Namen ihres ersten Besitzers, Francesc Burés, Besitzer einer der erfolgreichsten Textilunternehmen Spaniens. Die aktuelle Renovierung der Casa Burés bewahrt nicht nur die Gebäudestruktur und die denkmalgeschützten dekorativen Elemente, sondern erhält auch alle Vorteile ihrer modernistischen Architektur: Licht, Raum, Bewohnbarkeit, hochwertige Materialien und maximaler Komfort. Bei der Casa Burés werden Janisol Fenster, Janisol C4 Brandschutztüren, zehn Art’15 Elemente sowie 38 Arte 2.0 Elemente eingesetzt.
10
Art'15 Elemente

38
Arte 2.0 Elemente